Aiwanger und die Bauernproteste – Es geht um mehr als Eifersüchteleien

Straubinger Tagblatt




Twitter - X








Straubing (ots)

Es geht zwischen Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger und Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber nicht um kleinliche Ressorteifersüchteleien, sondern um handfeste, ja existenzielle Parteiinteressen. Jahrzehntelang gehörte die Bauernschaft im Freistaat – jedenfalls der große konservative Teil – zu den traditionellen Wählern der CSU. Aiwanger ist drauf und dran, ihr diese Klientel zu entreißen. In Niederbayern ist ihm das zu einem großen Teil bereits geglückt. Die CSU muss sich das bieten lassen, weil Aiwanger Chef der Freien Wähler ist, mit dem man gerade erst eine Koalition für fünf Jahre eingegangen ist. Aber es knirscht bereits wieder im Koalitionsgetriebe. Und die nahende Europawahl wird das Knirschen noch lauter machen.

Pressekontakt:

Straubinger Tagblatt
Ressort Politik/Wirtschaft/Vermischtes
Markus Peherstorfer
Telefon: 09421-940 4441
politik@straubinger-tagblatt.de

Original-Content von: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*