Bahnverkehr / Bahnstrecke Halle-Kassel: zeitweise jeder vierte Zug ausgefallen

Mitteldeutsche Zeitung

Halle (ots)

Halle – Auf Sachsen-Anhalts akuter Pannen-Bahnstrecke zwischen Halle und Kassel ist im vergangenen Jahr zeitweise jeder vierte Zug ausgefallen. Das geht aus Daten hervor, die die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung bei der Landesnahverkehrsgesellschaft Nasa erfragt hat. Demnach lag die Ausfallquote der Regionalexpresslinie RE9 (Halle-Kassel), der Regionalbahnlinie RB 57 (Sangerhausen-Heiligenstadt) und der S7 (Halle-Eisleben) im Dezember jeweils zwischen 24 und 25 Prozent, wie das Blatt in seiner Donnerstagausgabe berichtet. Beim RE8 von Halle nach Leinefelde wurde jeder fünfte Zug gestrichen (20,79 Prozent). Ursachen waren nach Angaben der Nasa vor allem Bauarbeiten für den Austausch brüchiger Schwellen sowie nicht besetzte Stellwerke: Weichen und Signale konnten deshalb nicht gestellt werden, Züge fuhren verspätet – oder gar nicht erst los. Ausfälle und Verspätungen wegen Personalmangels auf Stellwerken sind seit Monaten ein bundesweites Problem. Auch der Schwellentausch zieht sich seit dem Sommer. In Sachsen-Anhalt ist die Verbindung von Halle nach Kassel am stärksten betroffen.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Marc Rath
Telefon: 0345 565 4200
marc.rath@mz.de

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*