Beamtenbund-Chef Silberbach: GDL-Streiks bei der Deutschen Bahn frühestens ab …

Kölner Stadt-Anzeiger




Twitter - X








Köln. (ots)

Die Lokführergewerkschaft (GDL) wird frühestens ab kommenden Mittwoch mit den lange angekündigten Streiks bei der Deutschen Bahn beginnen. Grund ist die zweitägige Jahrestagung des Beamtenbundes (dbb) in Köln, die am Montag beginnt. Die GDL gehört zu den Mitgliedsgesellschaften des dbb. Er habe mit GDL-Chef Claus Weselsky bereits vor Weihnachten verabredet, „dass während der Tagung in Köln keine Streiks stattfinden werden“, sagte der dbb-Bundesvorsitzende Ulrich Silberbach dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Samstag-Ausgabe). „Die An- und Abreise ist sichergestellt. Was danach passiert, liegt nicht mehr in meiner Hand.“

Dass die GDL mitten im Tarifkonflikt eine Leiharbeitsfirma namens Fair Train gegründet hat, die sich auf die Vermittlung von Lokführern spezialisieren will, spielt aus Sicht des dbb für mögliche Streiks keine Rolle. „Das sind zwei verschiedene Paar Schuhe“, so Silberbach. Die GDL sei weiterhin tariffähig und stehe „unter dem Schutz des dbb. Dass einzelne Mitglieder der GDL jetzt eine Genossenschaft gegründet haben, die losgelöst von der GDL agiert, ist ein anderes Thema. Die Bahn reagiert so heftig, weil ihr Ungemach droht. Das Thema Genossenschaft in der Leiharbeit, gemeinnützig und nur ihren Mitgliedern verpflichtet, ist neu.“ Die Jahrestagung des dbb in Köln, zu der mehr als 500 Delegierte erwartet werden, steht unter dem Titel „Starker Staat, wehrhafte Demokratie“.

www.ksta.de/713151

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*