„Berliner Morgenpost“: Letzte Chance für Karstadt – Leitartikel von Stefan Schulte …

BERLINER MORGENPOST




Twitter - X








Berlin (ots)

Die letzte Pleite ist gerade mal ein halbes Jahr her. Zwei Mal hat sich der letzte deutsche Warenhauskonzern auf diesem Wege seiner Schulden entledigt. Wie kann es also sein, dass Galeria ein paar Monate später schon wieder zum Insolvenzgericht rennt? Tatsächlich sind die Gründe diesmal vielfältiger, zugleich macht die verfahrene Lage deutlicher denn je, was in den vergangenen Jahren falsch gelaufen ist.

Auslöser für das neue Insolvenzverfahren ist die Pleite der Muttergesellschaft Signa. Das Reich des Immobilienmoguls René Benko zerfällt, nicht ohne weitreichende Folgen für die meisten Töchter, von denen Galeria nur eine unter mehr als 1000 Firmen ist. Konkret überweist Signa die im jüngsten Insolvenzplan versprochenen 200 Millionen Euro nicht nach Essen. Gleichwohl wollen die Österreicher nach wie vor die hohen Mieten kassieren.

Dass davon Wohl und Wehe der Kaufhauskette abhängt, zeigt gleichzeitig, auf welch tönernen Füßen sie steht. Trotz einiger Fortschritte unter dem neuen Chef Olivier van den Bossche im Tagesgeschäft ist Galeria weit davon entfernt, unterm Strich schwarze Zahlen zu schreiben. Das ist fatal – jetzt, da es keine Rückendeckung mehr vom Eigentümer oder, wie bis zur letzten Insolvenz, vom Staat gibt.

Denn Galeria hat zwar nach zwei Insolvenzen in kurzer Zeit kaum Schulden, aber auch kaum eigenes Vermögen. In einer solchen Lage muss ein Unternehmen ständig genug Geld einnehmen, um seine Rechnungen bezahlen zu können. Und wenn der Geldfluss zu schwach ist, droht die schnelle Überschuldung. Genau das droht Galeria nun. Nun sehen sich alle bestätigt, die das Kaufhaus an sich als nicht mehr zeitgemäß abgeschrieben haben. Zu große Flächen für eine zu kleine Kundschaft in einem ohnehin schrumpfenden stationären Einzelhandel – das rentiert sich seit vielen Jahren nicht mehr.

Besonders dann nicht, wenn bei schrumpfendem Geschäft die Mieten oben bleiben oder sogar steigen. Karstadt ist 2014 in ein absehbares Dilemma gelaufen, als mit Benko ein Immobilienmogul den Kaufhauskonzern für einen Euro übernahm. Zwar gehören ihm nur noch knapp 20 Häuser, dafür aber solche in besten Lagen, deren gute Erlöse er mit überzogenen Mieten abgegriffen hat. In einem Firmenkonglomerat, das von Immobilienwerten und Mieten lebt, die auch den eigenen Handelstöchtern berechnet werden, sind Interessenskonflikte Programm. Und bei Signa wurden sie meist zulasten der Handelstöchter entschieden.

Bei Galeria prägte das die letzten beiden Insolvenzen. Benko ließ seinen Sanierer Arndt Geiwitz dafür sorgen, dass die Mieten für seine Häuser trotz der prekären Lage hoch blieben. Anderen Vermietern wurden dagegen unter Schließungsandrohungen Mietsenkungen abgerungen. Gleichzeitig brachte er die Galeria-Gläubiger, allen voran den deutschen Staat, um fast ihr gesamtes Geld. Benko war somit der große Gewinner der Galeria-Pleite. Einer, der das deutsche Insolvenzrecht schamlos ausgenutzt und dem Staat eine peinliche Lektion erteilt hat.

Das immerhin wird sich in der dritten Insolvenz nicht wiederholen. Diesmal geht es für Galeria darum, sich von Benko zu lösen. Dazu gehört wahrscheinlich als Erstes, die Essener Zentrale zu verlassen, für die Signa Miete in Millionenhöhe kassiert. Galeria muss möglichst viele alte Zöpfe abschneiden und sich hübsch machen für neue Eigentümer. Gelingt das, muss auch die dritte Pleite binnen vier Jahren nicht das Ende von Karstadt und Kaufhof sein. Den 12.500 Beschäftigten wäre es zu wünschen.

Pressekontakt:

BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Original-Content von: BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*