bpa und Hamburgische Krankenhausgesellschaft fordern Finanzierung von Poollösungen in …

Quelle: Pixabay.com

bpa – Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.

Hamburg (ots)

Zeitarbeit in Hamburger Pflegeeinrichtungen und Kliniken macht den Pflegeberuf unattraktiv und sorgt jedes Jahr für Mehrkosten von rund 15 Millionen Euro. Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) und die Hamburgische Krankenhausgesellschaft e.V. (HKG) fordern den Bundesgesetzgeber, den Hamburger Senat sowie die Kranken- und Pflegekassen deshalb zu konkreten Schritten für eine Eindämmung der Zeitarbeit in der Pflege auf.

„Zeitarbeit drängt die Stammbelegschaft oftmals in die unattraktiven Rand-Arbeitszeiten, schwächt die Bezugspflege und lässt immense Beträge aus dem System der Kranken- und Pflegeversicherung abfließen, ohne dass tatsächlich zusätzliches Personal gewonnen wird“, sagt der bpa-Landesvorsitzende Frank Wagner. „Im Gegenteil: Die Zeitarbeitsunternehmen werben aktiv Pflegekräfte aus Pflegeeinrichtungen und Kliniken ab, um sie dann wieder zurückzuvermieten.“ So konkurrierten Zeitarbeitsfirmen mit Krankenhäusern sowie Pflegeeinrichtungen um Personal und könnten mit freiwählbaren Arbeitszeiten und deutlich höheren Vergütungen locken. Gleichzeitig müssten viele Einrichtungen aber notgedrungen auf Zeitarbeitskräfte zurückgreifen, um Belastungsspitzen abzufangen, weil sinnvollere Alternativen fehlen.

Um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken, die Arbeitsbedingungen zu verbessern und gleichzeitig dem Wunsch der Mitarbeitenden nach mehr Flexibilität Rechnung tragen zu können, benötigen die Krankenhäuser finanzielle Spielräume, um beispielsweise die Mehrkosten hauseigener Pflegepersonalpools zu finanzieren, mit denen Lücken in den Stationsteams kurzfristig ausgeglichen werden können. Auch in den Einrichtungen und Diensten der Langzeitpflege muss zusätzliches Personal für einen Pflegepool refinanziert werden, um den deutlich teureren Einsatz von Zeitarbeit zu begrenzen. Entsprechende Vorschläge seien bereits in der Konzertierten Aktion Pflege (KAP) auf Bundesebene gemacht worden und müssten jetzt auch in Hamburg aufgegriffen werden, betonen bpa und HKG.

„Durch den Einsatz der Zeitarbeitskräfte entstehen alleine in den Krankenhäusern der Hansestadt nicht refinanzierbare Mehrkosten von rund 9 Millionen Euro pro Jahr“, rechnet der 1. Vorsitzende der Hamburgischen Krankenhausgesellschaft Joachim Gemmel vor. Mehr als 6 Millionen pro Jahr kommen nach Berechnungen des bpa in den Einrichtungen der Langzeitpflege hinzu. „Diese Summe wird dem Gesundheitssystem Jahr für Jahr vollständig entzogen. Wenn wir stattdessen eigene Springerdienste und Personalpools einsetzen und die Mehrkosten an die Krankenkassen weitergeben können, wird die Versorgung im Ergebnis langfristig günstiger und die Arbeit in der Pflege für alle Beschäftigten attraktiver“, so Gemmel.

Der bpa fordert die Kostenträger, also Kassen und Sozialhilfeträger, deshalb auf, umgehend Rahmenvertragsverhandlungen zur Einführung von Poollösungen und anderen Konzepten zur Eindämmung der Zeitarbeit zu beginnen.

Für die Krankenhäuser ist der Bundesgesundheitsminister gefragt, eine Anpassung der Pflegefinanzierung für diese Mehrkosten vorzunehmen.

Für die notwendige Übergangszeit bis zu einer endgültigen Regelung müssten zudem die Mehrausgaben der Einrichtungen und Kliniken für Zeitarbeit angemessen berücksichtigt und refinanziert werden.

An Sozialsenatorin Dr. Melanie Leonhard appellieren die Institutionen, alle notwendigen rechtlichen Grundlagen für solche Poollösungen zu schaffen und die Verhandlungen aktiv zu unterstützen.

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) bildet mit mehr als 13.000 aktiven Mitgliedseinrichtungen (davon über 400 in Hamburg) die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-)stationären Pflege, der Behindertenhilfe sowie der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind systemrelevanter Teil der Daseinsvorsorge. Als gutes Beispiel für Public-private-Partnership tragen die Mitglieder des bpa die Verantwortung für rund 365.000 Arbeitsplätze und circa 27.000 Ausbildungsplätze (siehe www.youngpropflege.de oder auch www.facebook.com/Youngpropflege). Die Investitionen in die soziale Infrastruktur liegen bei etwa 29 Milliarden Euro.

Die Hamburgische Krankenhausgesellschaft (HKG) ist der Dachverband der Krankenhausträger in Hamburg. Sie vertritt die Interessen von 35 öffentlichen, freigemeinnützigen und privaten Krankenhäusern in Hamburg und Umgebung. Jährlich versorgen Hamburgs Kliniken allein stationär mehr als 500.000 Patientinnen und Patienten, davon ein Drittel aus den angrenzenden Bundesländern. Mit mehr als 32.500 Beschäftigten sind die Hamburger Krankenhäuser – zusammengenommen – einer der größten Arbeitgeber der Stadt.

Pressekontakt:

Für Rückfragen:
HKG: Dr. Claudia Brase, Telefon 040 / 25 17 36-11, presse@hkgev.de
bpa Hamburg: Philip Eckhardt, Telefon 040 2530716-0, hamburg@bpa.de

Original-Content von: bpa – Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*