BUND: Lützerath darf kein Vorbild für Kohleausstieg Ost werden

nd.DerTag / nd.DieWoche

Berlin (ots)

Der Vorsitzende der Umweltorganisation BUND, Olaf Bandt, hat den Polizeieinsatz zur Räumung des Dorfes Lützerath im Rheinischen Kohlerevier scharf kritisiert. Die Kohle, die unter dem Ort liege und die der Konzern RWE abbauen will, sei nicht nötig, um den Energiebedarf in der Energiekrise zu decken. Obwohl mit dem früheren Kohleausstieg 2030 klimapolitisch auch etwas auf der Habenseite stehe, „ist der Deal zwischen NRW-Landesregierung und RWE insgesamt dreckig“, schreibt Bandt in einem Gastbeitrag für die Tageszeitung „nd.DerTag“ (Freitagausgabe). Bundes- und Landesregierung hätten dem Konzern ohne Not einen „Blanko-Scheck zur Abbaggerung“ ausgestellt und eine Hintertür zur Kohleförderung offengehalten. Dieser Deal dürfe nicht als Vorbild für den Kohleausstieg in den ostdeutschen Revieren dienen, so Bandt. Ansonsten drohe der Energiesektor sein CO2-Restbudget deutlich zu überschreiten. Künftige Abmachungen mit Kohlekonzernen dürften „nicht mehr im Geheimen verhandelt werden. Nur Transparenz und eine Beteiligung der Zivilgesellschaft sorgen dafür, dass der Klimaschutz ambitioniert ausgestaltet wird.“

Pressekontakt:

nd.DerTag / nd.DieWoche
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Original-Content von: nd.DerTag / nd.DieWoche, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*