Covestro-Chef Markus Steilemann fordert Rückkehr zu Atomkraft – Wiederinbetriebnahme …

Kölner Stadt-Anzeiger

Köln. (ots)

Der Chef des Leverkusener Chemiekonzerns Covestro fordert eine Wiederinbetriebnahme der stillgelegten deutschen Atomkraftwerke. „Wenn der politische Wille da wäre, würden mindestens drei, vielleicht sogar sechs Kraftwerke wieder ans Netz kommen“, sagte der Markus Steilemann dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Samstagausgabe). Weiter sagte der Dax-Manager, der auch Präsident des Verbands der Chemischen Industrie (VCI) ist: „Ich spreche dabei von existierenden Kraftwerken, nicht von neuen.“ Neu bauen sei eine ganz andere politische Debatte. Er schlage aber vor, „die existierenden Kraftwerke so lange weiter laufen zu lassen, bis der Ausbau der Erneuerbaren tatsächlich so weit fortgeschritten ist, dass es im Markt den gewünschten Kostensenkungseffekt hat“, so Steilemann.

„Wir brauchen die Atomkraft. Und ich weiß, meine Kollegen von der Energiewirtschaft, je nachdem, welche Strategie sie fahren, sagen ja oder nein. Ich kann nur fragen: wie kann man politisch eigentlich so handwerklich schlecht arbeiten, dass man erst das Angebot verknappt und sich dann wundert, dass die Preise steigen“, sagte Steilemann. Der wichtigste Faktor aus seiner Sicht sei ein viel größeres Angebot an Strom, um die Preise zu senken.

Der Covestro-Chef verwies darauf, dass fast alle europäischen Länder, die eine energieintensive Industrie und eine sichere Stromversorgung hätten, Atomkraft weiter betreiben oder sogar Pläne hätten, neue Atomkraftwerke zu bauen. „Also ich glaube, wir haben hier eine ideologisch verhärtete Diskussion in Deutschland, die der Sache nicht gut tut.“

Link zum Artikel: www.ksta.de/726817

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*