Der Prozess wegen der tödlichen Brandstiftung in Saarlouis ist ein wichtiges Zeichen

Quelle: Pixabay.com

Frankfurter Rundschau

Frankfurt (ots)

Die 90er Jahre waren finstere Jahre für Asylsuchende und generell für Menschen, die von rechten Hassgruppen als Ausländerinnen und Ausländer angesehen wurden. Das galt nicht nur in Ostdeutschland. Auch anderswo brannten Asylheime, wurden Imbisse angezündet, hetzten rechte Gewalttäter Menschen. Vieles davon wurden nie bestraft, weil Behörden rassistisch motivierte Straftaten nicht immer ernst nahmen. Der Prozess wegen der tödlichen Brandstiftung in Saarlouis ist daher ein wichtiges Zeichen, dass solche Taten auch drei Jahrzehnte später noch aufgearbeitet und Täter zur Rechenschaft gezogen werden können. (…)

Der Prozess von Koblenz kann daher nur der Anfang der Aufarbeitung sein. Der Tod von Samuel Kofi Yeboah in Saarlouis muss mahnen, aus diesem Skandal auch politisch Konsequenzen zu ziehen.

Pressekontakt:

Frankfurter Rundschau
Ressort Politik
Telefon: 069/2199-3989

Original-Content von: Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*