DRV zum geforderten Reduktionsziel von Sarah Wiener: „Rein politisch motivierter …

Deutscher Raiffeisenverband

Berlin (ots)

„Das von Sarah Wiener geforderte Reduktionsziel von 80 Prozent beim Einsatz von Pflanzenschutzmitteln mit höherem Risiko entbehrt jeglicher Vernunft. Hier handelt es sich um einen rein politisch motivierten Überbietungswettbewerb bei den Einschränkungen. Wissenschaftlich basierte Begründungen für die Forderungen werden nicht gegeben und Folgenabschätzungen nicht vorgenommen.“ Franz-Josef Holzenkamp, Präsident des Deutschen Raiffeisenverbands (DRV), findet deutliche Worte für den heute im Umweltausschuss des Europäischen Parlaments vorgestellten Berichtsentwurfs der Abgeordneten Sarah Wiener (Grüne) zum Verordnungsentwurf über die nachhaltige Verwendung von Pflanzenschutzmitteln (SUR). Holzenkamp: „Ich appelliere an alle politischen Akteure: Kommen Sie Ihrer Verantwortung für die Erarbeitung einer sachgerechten und praktikablen Regelung nach!“

Der DRV-Präsident ruft dazu auf, die von den EU-Agrarministern eingeforderte aktualisierte Folgenabschätzung abzuwarten. Holzenkamp: „Bei vorschnellen, überambitionierten Beschlüssen über Reduktionsziele drohen fatale Konsequenzen für die Erzeugung von Lebensmitteln in der EU. Die Abhängigkeit von Importen aus Drittstaaten, in denen zumeist niedrigere Standards gelten, würde zunehmen“. Auch dürften negative Folgen für die ländlichen Räume nicht unterschlagen werden. „Eine Aufgabe der landwirtschaftlichen Produktion würde zu weitreichenden Veränderungen in Kulturlandschaften, wie wir sie heute kennen, führen“, mahnt Holzenkamp.

Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln sichert Erträge und Qualitäten. Holzenkamp macht deutlich: „Die Beschränkung der Diskussionen auf die Festlegung von Reduktionszielen ist fatal. Wir brauchen stattdessen den Innovationsbooster: Digitale Lösungen aus der Landtechnik, angepasste Bewirtschaftungsweisen und moderne Verfahren der Pflanzenzüchtung. Nur so kann Europa bleiben, was es ist: Der nachhaltigste Produktionsstandort weltweit.“

Das DRV-Papier zum Innovationsbooster steht Ihnen hier zur Verfügung.

Über den DRV

Der DRV vertritt die Interessen der genossenschaftlich orientierten Unternehmen der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft. Als wichtiges Glied der Wertschöpfungskette Lebensmittel erzielen die 1.729 DRV Mitgliedsunternehmen in der Erzeugung, im Handel und in der Verarbeitung von pflanzlichen und tierischen Erzeugnissen mit rund 92.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 68,0 Mrd. Euro. Landwirte, Gärtner und Winzer sind die Mitglieder und damit Eigentümer der Genossenschaften.

Der DRV ist registrierter Interessenvertreter im Sinne des Lobbyregistergesetzes (Registernr.: R001376) und hat den Verhaltenskodex des Deutschen Bundestages und der Bundesregierung akzeptiert.

Pressekontakt:

Dr. Claudia Döring
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 30 856214-440
E-Mail: presse@drv.raiffeisen.de

Original-Content von: Deutscher Raiffeisenverband, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*