Ernährungskrise, Klima & Artensterben – Welche Rolle kann Gentechnik in der …

Aurelia Stiftung

Berlin (ots)

Zeitenwende in der EU-Landwirtschaft? Die EU-Kommission stellt die Weichen für das Gentechnikrecht neu: Bestimmte Verfahren der neuen Gentechnik könnten zukünftig ganz von der Regulierung durch das Gentechnikrecht ausgenommen werden. Befürworter*innen und Gegner*innen einer Neuregelung diskutieren intensiv, aber nicht unbedingt immer miteinander. Das wollen wir ändern und sie in diesem Webinar zusammen bringen!

Welche Rolle kann Gentechnik in der Landwirtschaft spielen? – Ein Webinar von Europe Calling & der Aurelia Stiftung

Wann?: Donnerstag, 07. Juli 2022, 20-22 Uhr

Jetzt anmelden unter: https://ots.de/EM8sUt

Mit dabei sind:

  • Dr. Klaus Berend, Geschäftsführender Direktor Generaldirektion Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, zuständig für das Gentechnikrecht
  • Thomas Radetzki, Vorstandsvorsitzender und Initiator der Aurelia-Stiftung, Imkermeister
  • Robert Hoffie, Doktorand Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung, IPK Gatersleben & Wissenschaftskommunikator als @ForscherRobert
  • Dr. Angelika Hilbeck, Agrarökologin ETH Zürich, Institut für Integrative Biologie
  • Svenja Augustin, PhD Studentin in der CEPLAS Graduiertenschule, Ko-Initiatorin der europäischen Initiative „GiveGenesAChance“ & Vorstand Öko-Progressives Netzwerk e. V.
  • Dr. Friedhelm von Mering, politischer Referent, Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft, BÖLW
  • Moderation: Dr. Tanja Busse, Journalistin & Autorin

Was ist dran an den Chancen und Risiken der neuen Agro-Gentechnik? Was bedeuten der Krieg gegen die Ukraine, der Klimawandel und das Artensterben für diese Weichenstellung unserer Agrarpolitik? Bei kaum einem anderen Thema gehen die Meinungen so weit auseinander wie bei der Agro-Gentechnik.

Die einen sehen neue genmodifizierte Pflanzen als ein wirksames Mittel zur Pestizidreduktion und zur Bekämpfung von Welthunger und Klimawandel. Ihre Idee: Mit neuer Gentechnik lassen sich schneller und besser robustere und ertragreichere Pflanzen entwickeln als mit konventioneller Züchtung. Die anderen hingegen fordern: Agro-Gentechnik darf nicht ohne Kennzeichnung und ohne Gentechnik-Risikoprüfung in die Umwelt und auf den Teller gelangen. Sie sehen die Wahlfreiheit der Verbraucher*innen für gentechnikfreies Essen bedroht und befürchten irreparable Schäden am Ökosystem. Agro-Gentechnik müsse weiterhin klar gekennzeichnet und rückverfolgbar sein.

Noch bis zum 22. Juli 2022 läuft die öffentliche Konsultation der EU-Kommission zu diesem Vorhaben. Bürger*innen und Verbände können dort ihre Position einbringen. Zugleich haben Bio-, Umwelt- und Verbraucherschutzverbände eine Petition für Wahlfreiheit und Gentechnik-Regulierung gestartet.

Anlässlich der Konsultation und der Petition haben sich die Aurelia Stiftung und Europe Calling zusammengetan, um dieser kontroversen Diskussion einen öffentlichen Raum zu geben. Wir wollen von der EU-Kommission mehr über die Pläne erfahren, die Einschätzung von Verbänden, Wissenschaftler*innen und vor allem den Bürger*innen hören.

Wir laden Sie als Pressevertreter*in herzlich zu dieser Veranstaltung ein. Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Weitere Infos zur Veranstaltung finden Sie hier.

Mehr Hintergründe zum Thema finden Sie auf www.biene-gentechnik.de.

Pressekontakt:

Bernd Rodekohr (Projektleitung Aurelia Stiftung):
bernd.rodekohr@aurelia-stiftung.de – Mobil: +49 (0)175 481 63 32

Thomas Radetzki (Vorstand Aurelia Stiftung):
thomas.radetzki@aurelia-stiftung.de – Tel.: +49 (0)30 577 00 39 69
– Mobil: +49 (0)171 336 65 69

Original-Content von: Aurelia Stiftung, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*