Evangelische Theologen kritisieren kirchliche Lindner-Hochzeit als „wenig sozial- und …

Kölner Stadt-Anzeiger

Köln (ots)

Die kirchliche Trauung von Finanzminister Christian Lindner (FDP) und seiner Frau Franca Lehfeldt stößt unter evangelischen Theologen auf teils scharfe Kritik. Der Ethikprofessor Mathias Wirth sagte dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Samstag-Ausgabe), dies sei eine „wenig sozial- und moralsensitive Luxus-Trauung eines Ministers, der zeitgleich die Hartz-IV-Sätze für Langzeitarbeitslose kürzen will“. Zwar sollte die Kirche Begleitung an einem solchen Lebenswendepunkt selbstverständlich nicht verweigern, und es gehe auch nicht um die Bewertung von Fragen des Lebenstils, betonte der an der Universität Bern (Schweiz) lehrende Theologie. „Aber mir wäre es als Pfarrer gerade unter diesen Umständen wichtig, nicht wie ein Kompagnon einer großen Polit-Soap-Opera zu wirken, die noch dazu eine The-Winner-takes-it-all-Binnenmoral zum Ausdruck bringt.“

Die Direktorin des Seminars für Praktische Theologie und Religionspädagogik an der Universität Münster, Antje Roggenkamp, nannte die Trauung zweier aus der Kirche ausgetretener Eheleute rein kirchenrechtlich „ein Unding“. Allerdings sehen sowohl die Bestimmungen der evangelischen Nordkirche als auch der Pfarrgemeinde St. Severin auf Sylt Ausnahmen für Nichtmitglieder vor. „Es mag eine diabolische Anwandlung sein, aber des Eindrucks eines Prominenten-Bonus kann man sich trotzdem nur schwer erwehren“, so Roggenkamp. Das Gerechtigkeitsempfinden der Kirchenmitglieder werde jedenfalls durch die Nachrichten und Bilder von der Hochzeit des Paares Lindner/Lehfeldt erheblich gestört, glaubt die Theologin. „Es ist ein Unrecht gegenüber den vielen, vielen Christen, die in der Kirche bleiben und redlich ihre Kirchensteuern zahlen – nicht zuletzt mit der Begründung, dass sie dann auch Zugang zu den kirchlichen Amtshandlungen haben.“ Sie könne deshalb auch alle verstehen, die angesichts solcher Zugeständnisse sagten, „dann trete ich doch auch lieber aus“.

Der Bonner Theologieprofessor Eberhard Hauschildt hält es für geboten, „dass die Pfarrerin die Beweggründe und die Spannung, die sich aus dem Kirchenaustritt der Brautleute ergibt, offen anspricht“. Die Predigt, die der Trauung vorangeht, biete Gelegenheit für Erklärung und Deutung. „Das muss zur Sprache kommen und darf nicht verschwiegen werden“, so Hauschildt.

https://www.ksta.de/politik/-ein-unding–theologen-fehlt-verstaendnis-fuer-hochzeit-lindner-lehfeldt-39803672

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*