foodwatch zu Klimakonferenz COP27: „Wir brauchen eine Fleischsteuer“

foodwatch e.V.

Berlin (ots)

Anlässlich der Weltklimakonferenz der Vereinten Nationen (COP27) erklärt Dr. Chris Methmann, Geschäftsführer der Verbraucherorganisation foodwatch:

„Bundesagrarminister Cem Özdemir muss die Weltbühne Kairo nutzen, um sich für eine EU-weite Fleischsteuer stark zu machen: Wir brauchen eine CO2-Abgabe auf Fleisch, Käse und Co., um den Konsum tierischer Lebensmittel zu senken. Nur wenn die Tierbestände ungefähr halbiert werden, kann die EU ihr Ziel erreichen, bis 2050 klimaneutral zu werden. Weniger Fleischproduktion ist gut fürs Klima, gut für die Umwelt und gut für die Tiere, die in der industriellen Massentierhaltung systematisch krank gemacht werden.

Die einseitige Fixierung der deutschen Agrarindustrie auf möglichst billige Fleisch- und Milchprodukte ist ein klimapolitischer Wahnsinn. Die Fleisch- und Milchindustrie ist einer der größten Klimakiller. In Deutschland gehen rund dreiviertel der Emissionen in der Landwirtschaft auf die Tierhaltung zurück. Wir werden die Klimakrise nur meistern, wenn wir massiv weniger Fleisch und Milch produzieren.“

+++ foodwatch-Report „Agrarpolitik in der Konsensfalle“: www.t1p.de/foodwatch-agrarreport +++

Quellen:

Öko-Institut (im Auftrag von Greenpeace): „Landwirtschaft auf dem Weg zum Klimaziel“ https://www.greenpeace.de/presse/publikationen/landwirtschaft-auf-dem-weg-zum-klimaziel

Pressekontakt:

foodwatch e.V.
Andreas Winkler
E-Mail: presse@foodwatch.de
Mobil: +49 (0)174 / 3 75 16 89

Original-Content von: foodwatch e.V., übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*