Gefahr nicht verlängern | Presseportal

Frankfurter Rundschau

Frankfurt (ots)

Die Unionschefs Merz und Söder fahren seit Wochen eine Kampagne zur AKW-Laufzeitverlängerung. Nun wollten sie ihr mit dem Besuch im bayerischen AKW Isar 2 Nachdruck verleihen. Ergebnis ihrer Vor-Ort-Recherche: Der Weiterbetrieb ist technisch möglich, Personal dafür ist da, und sogar „der Grünen-Wähler“ fände ihn vertretbar. Nur, so einfach ist die Sache leider nicht. Der Ausstieg ist von Ex-Unionschefin und -Kanzlerin Merkel 2011 nach Fukushima durchgesetzt worden. Die Physikerin hatte erkannt: Ein Super-GAU, der weite Teile der Republik unbewohnbar machen würde, ist nicht nur in Japan, sondern auch hier möglich. Diese Gefahr nun durch ein Laufzeit-Plus von mehreren Jahren zu verlängern, lässt sich mit dem nötigen Kampf gegen Putins Gas-Waffe nicht rechtfertigen. Einen „Streckbetrieb“ könnte nötig sein, um die Stabilität des Stromnetzes im Winter zu sichern. Ansonsten braucht es vollen Einsatz für ein 100-Prozent-Erneuerbaren-System. Das wäre was ganz Neues für Merz und Söder.

Pressekontakt:

Frankfurter Rundschau
Ressort Politik
Telefon: 069/2199-3222

Original-Content von: Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*