Getreideproduktion: Özdemir kritisiert Entscheidung der EU-Kommission für Lockerungen

Neue Osnabrücker Zeitung

Osnabrück (ots)

Getreideproduktion: Özdemir kritisiert Entscheidung der EU-Kommission für Lockerungen

Agrarminister fordert von Brüssel auch Maßnahmen gegen Getreide in Tank und Trog

Osnabrück. Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir hat die Ankündigung der EU-Kommission kritisiert, Umweltauflagen für Landwirte zu lockern, um die Getreideproduktion zu steigern. Der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ) sagte der Grünen-Politiker, das Angebot aus Brüssel sei mit Vorsicht zu genießen: „Anstatt selber die Verantwortung für eine nachhaltige Agrarpolitik zu übernehmen, schiebt die EU-Kommission die Mitgliedstaaten vors Loch.“ Die Kommission entziehe sich dem Missmut aus Teilen der Landwirtschaft über Nachhaltigkeitsziele und verlagere die Verantwortung auf die Mitgliedstaaten. Özdemir mahnte, er könne Umweltauflagen nur dann lockern, wenn er an anderer Stelle verschärfe. Das müsse er nun genau prüfen.

Den vielfach geforderten Komplettverzicht auf die geplante Stilllegung von vier Prozent Ackerfläche sieht Özdemir indes skeptisch. Es gebe „deutlich größere Hebel, die Brüssel aber leider nicht gezogen hat“, so der Bundesminister. Er verwies darauf, dass auf 14 Prozent der Ackerfläche allein in Deutschland Pflanzen angebaut würden, die später in der Biosprit-Produktion verwendet würden. „Es gibt gerade keinen guten Grund für Getreide im Tank. Das muss runtergefahren werden“, forderte Özdemir. Global gesehen, könne ein möglicher Ausfall der Ukraine als Getreidelieferant allein dadurch mehrfach kompensiert werden. „Und: Reduzieren wir in Deutschland die Tierbestände maßvoll, dann müssen wir nicht mehr auf 60 Prozent der Anbaufläche für Getreide Futtermittel anbauen.“ Auch dazu erwarte er Vorschläge von der EU-Kommission, so Özdemir.

Am Freitagabend hatte die EU-Kommission erklärt, Umweltregeln für Landwirte in Europa für 2023 lockern zu wollen, um die Getreideproduktion zu steigern. Dadurch sollen mögliche Engpässe infolge des Ukraine-Krieges ausgeglichen und die hohen Preise an den Weltmärkten gesenkt werden. Über die Umsetzung der Lockerungen muss in den jeweiligen Ländern entschieden werden. Die deutschen Agrarminister sprechen darüber auf einem Sondertreffen am Donnerstag.

Folgendes ist der Link zum Text, der um 12 Uhr online geht: www.noz.de/42586416

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*