KDA-Vorsitzender Helmut Kneppe: Rente individueller gestalten, Ehrenamt anerkennen und …

Kuratorium Deutsche Altershilfe Wilhelmine Lübke Stiftung

Berlin (ots)

Vor dem Hintergrund der Diskussion um das Renteneintritts-Alter und die Fachkräftekrise schlägt der Vorsitzende des Kuratoriums Deutsche Altershilfe, Helmut Kneppe, eine individuellere, flexiblere Gestaltung der Rente vor und fordert u. a., ehrenamtliches Engagement mit Rentenpunkten zu belohnen. Zudem unterstützt er die Forderung der Bundesbeauftragten für Antidiskriminierung, Ferda Ataman, anlässlich der Vorstellung der Studie „Altersbilder und Altersdiskriminierung“, Altersgrenzen für das Ehrenamt abzuschaffen.

Helmut Kneppe sagte: „Das Renteneintrittsalter wirkt für manche wie ein gesetzlich vorgeschriebener Rauswurf. Hier sollten wir Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern ein Stück Wertschätzung und Selbstbestimmtheit zurückgeben. Immer mehr Unternehmen schwenken angesichts der Fachkräftekrise um und schaffen individuelle Möglichkeiten für ältere Mitarbeitende.“

Zudem fordert Helmut Kneppe, ehrenamtliches Engagement stärker anzuerkennen und mit Rentenpunkten zu belohnen. „Sinnvoll ist es, ehrenamtliches Engagement anzuerkennen und zu fördern, in dem es mit Rentenpunkten belohnt wird. Das kann einen früheren Renteneintritt abfedern. Freiwillige tragen wichtige Strukturen im Bereich der Vorsorge und der Fürsorge, sei es bei der Feuerwehr, bei den Tafeln, in der Nachbarschaftshilfe, in Vereinen oder in Beratungsstellen.“

Auch ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger würden sich sehr engagiert für die Gemeinschaft einbringen, sagte Kneppe. „Rund 6 Millionen Menschen, die über 65 Jahre alt sind, engagieren sich ehrenamtlich. Unsere Stiftung Pro Alter hat in diesem Jahr gerade zum ersten Mal den Engagementpreis 80plus an zehn über-80-jährige Engagierte verliehen. Etwa 1 Million hochaltrige Menschen engagieren sich in ihrer Gemeinde oder im Verein. Dies zeigt, dass Höchstaltersgrenzen für ehrenamtliches Engagement keine Berechtigung haben. Die Bundesbeauftragte für Antidiskriminierung, Ferda Ataman, fordert hier zurecht das Abschaffen solcher Altersgrenzen.“

Mehr Informationen dazu:

https://ots.de/AuWA5N

Pressekontakt:

Solveig Giesecke
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Kuratorium Deutsche Altershilfe
Wilhelmine-Lübke-Stiftung e.V.
Michaelkirchstr. 17-18
10179 Berlin
Tel.: +49 30 / 2218298 – 58
Fax: +49 30 / 2218298 – 66
E-Mail: solveig.giesecke@kda.de
Internet: www.kda.de

Original-Content von: Kuratorium Deutsche Altershilfe Wilhelmine Lübke Stiftung, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*