Köln erwägt Bewerbung für Expo – Messe und OB Reker loten Chancen aus

Kölner Stadt-Anzeiger

Köln. (ots)

Köln und die Region könnten als mögliche Austragungsorte für die Expo im Jahr 2035 ins Rennen gehen. Nach Informationen des „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Donnerstag-Ausgabe) werden derzeit Möglichkeiten und Chancen einer solchen Bewerbung ausgelotet. Standort für ein Expo-Gelände könnte das Rheinische Revier sein. Köln würde dem Projekt den Namen geben. Die bislang letzte Weltausstellung fand in Dubai mit mehr als 24 Millionen Besucherinnen und Besuchern statt. Die Köln-Messe hatte den Deutschen Pavillon in Dubai betrieben.

Messe-Chef Gerald Böse sagte der Zeitung: „Aus unserer fast 40-jährigen Erfahrung als Organisatoren Deutscher Pavillons auf den großen Expos können wir die überaus positiven Effekte der Weltausstellungen nur bestätigen“. „Sie stellen zudem die friedliche Zusammenkunft der Menschen in den Fokus und bilden ein Gegengewicht zu den Spannungen, die die Welt aktuell in Atem halten.“ Im Rathaus hieß es, auch Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker unterstütze die Idee, die Region noch stärker ins Bewusstsein zu rücken und lote dafür bereits die Rahmenbedingungen aus. Eine Bewerbung müsste 2026 vorliegen und formal von der Bundesrepublik Deutschland eingereicht werden.

ID: 39926470

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*