Kretschmer warnt vor „Deindustrialisierung Deutschlands“

DIE ZEIT

Hamburg (ots)

Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) warnt in der Wochenzeitung DIE ZEIT im Zusammenhang mit den Sanktionen gegen Russland vor den Folgen für die deutsche Wirtschaft. „Unser Wirtschaftssystem droht, zu kollabieren. Wenn wir nicht aufpassen, kann es zu einer Deindustrialisierung Deutschlands führen“, erklärt Kretschmer. „Wenn wir feststellen, dass wir auf russisches Gas vorerst nicht verzichten können, dann ist das eine bittere Realität, aber es ist eine, und wir müssen ihr Rechnung tragen.“ Kretschmer wiederholt seine Forderung, der Krieg müsse „eingefroren werden“. Zwar dürfe die Ukraine keine Gebiete verlieren, aber ein Waffenstillstand „wird die letzten Monate seit dem 24. Februar auch berücksichtigen müssen.“

Den Grünen wirft Kretschmer vor, Gas als Brückentechnologie stets „eingepreist“ und die Wehrhaftigkeit der Bundeswehr bekämpft zu haben. Auf die Frage nach einer Zukunft der Beziehungen zu Russland sagt der sächsische Ministerpräsident: „Wir müssen uns endlich eingestehen, endlich zugeben, dass wir in den nächsten fünf Jahren nicht auf russisches Gas werden verzichten können.“

Pressekontakt:

Den kompletten Text zu dieser Meldung senden wir Ihnen für
Zitierungen gerne zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an DIE
ZEIT Unternehmenskommunikation und Veranstaltungen (Tel.:
040/3280-237, E-Mail: presse@zeit.de).

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*