Landkreise sauer auf obersten Katastrophenschützer: „Gebiete für unbewohnbar …

Neue Osnabrücker Zeitung

Osnabrück (ots)

Landkreise sauer auf obersten Katastrophenschützer: „Gebiete für unbewohnbar erklären geht zu weit“

Präsident Sager: „Nicht in kommunale Hoheit der Bauleitplanung einmischen“

Osnabrück. Die Mahnungen des obersten Bevölkerungsschützers, manche Regionen Deutschlands sollten wegen drohender Unwetterkatastrophen und Fluten nicht mehr besiedelt werden, sorgt weiter für Kritik. „Natürlich müssen die Folgen des Klimawandels in den Blick genommen werden. Aber dass bei uns bestimmte Gebiete unbewohnbar werden, ist nicht abzusehen“, sagte Landkreistagspräsident Reinhard Sager im Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ). „Wenn die Meeresspiegel über Generationen ansteigen, muss der Deichschutz gestärkt werden, klar. Aber Gebiete jetzt schon abschreiben? Das geht zu weit!“

Sager reagierte auf Äußerungen des Präsidenten des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), Ralph Tiesler, wonach manche Flächen zu anfällig für die Klimawandelfolgen seien, um sie wieder zu besiedeln, und wonach sich auch „an den Küsten“ diese Frage stelle.

„Mit solchen Äußerungen wäre ich sehr, sehr vorsichtig“, schimpfte Landkreistagspräsident Sager in der „NOZ“. „Es gilt die kommunale Hoheit bei der Bauleitplanung, da sollte sich auch Herr Tiesler nicht einmischen.“

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*