Leverkusens Schick kritisiert Lewandowski: Das ist nichts, was ich tun möchte

Kölner Stadt-Anzeiger

Köln (ots)

Vorabmeldung Kölner Stadt-Anzeiger

Köln. Leverkusens Mittelstürmer Patrik Schick (27) hat das Verhalten von Weltfußballer Robert Lewandowski vor seinem Abschied von Bayern München kritisiert. „Wenn man auf Robert Lewandowski schaut, der darum gekämpft hat, den Verein verlassen zu können, dann kann ich sagen: Das ist nichts, was ich tun möchte“, sagte Schick im Gespräch mit dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Freitag-Ausgabe). Der Tscheche hat seinen bis 2025 laufenden Vertrag beim Bundesliga-Dritten überraschend vorzeitig bis 2027 verlängert, obwohl er mutmaßlich beste Angebote größerer Klubs bekommen hätte. Zugleich lobte Schick seinen Entdecker und Mentor, den ehemaligen Bayer-04-Geschäftsführer Rudi Völler: „Es hatte definitiv etwas mit Rudi Völler zu tun, dass ich 2020 nach Leverkusen gewechselt bin. Er war einer der Gründe, dass dieser Transfer zustande kam. Wir hatten einige Gespräche mit ihm, sie wollten mich schon einige Zeit zuvor verpflichten. Und am Ende war er sehr glücklich, dass ich gekommen bin. Ich denke, er hat da einen guten Job gemacht.“

Nach dem Abschied von Robert Lewandowski und Erling Haaland aus der Bundesliga ist Schick, der in der vergangenen Saison 24 Tore in 27 Spielen erzielte, Favorit auf die Torjägerkrone. Er misst ihr allerdings nicht die höchste Priorität zu: „Es ist nicht mein erstes Ziel, den Titel des besten Torjägers zu gewinnen. Das war es auch letzte Saison nicht. Die Chancen mögen jetzt ein wenig größer sein, aber so etwas muss natürlich geschehen. Wenn man zu viel daran denkt und das ständig im Auge hat, wird es nicht passieren.“

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*