Mitteldeutsche Zeitung zur Johnson-Nachfolge | Presseportal

Mitteldeutsche Zeitung

Halle/MZ (ots)

Angesichts des baldigen Auszugs von Boris Johnson aus der Downing Street dürfte in manchen Hauptstädten der EU aufgeatmet worden sein. Immerhin war der britische Premier als Brexit-Verkäufer der Unruhestifter der ersten Stunde, sein Aufstieg an die Macht untrennbar mit dem EU-Ausstieg Großbritanniens verbunden. Doch Optimismus, dass Johnsons Karriereende eine neue Beziehung zwischen den beiden Streithähnen ermöglichen kann, ist fehl am Platz. Johnsons Vermächtnis in Sachen Brexit wird bleiben. Das Problem: Die Anwärter müssen nicht die Bevölkerung überzeugen, sondern die europaskeptischen Hinterbänkler sowie die Hardliner der Tories, die die Eskalation mit Brüssel fordern. Die Haltung dürfte sich also eher verhärten.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Marc Rath
Telefon: 0345 565 4200
marc.rath@mz.de

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*