„nd.DerTag“: Vernunft statt Klasse – Kommentar zum Start der Wagenknecht-Partei

nd.DerTag / nd.DieWoche




Twitter - X








Berlin (ots)

Würde man Aussagen von der Gründung der Wagenknecht-Partei im Blindtest vorlesen – die Verwirrung könnte groß sein. Denn was sie und ihre Begleiter am Montag inhaltlich zu sagen hatten, passt in keine der vorhandenen Schubladen. Soziales, Frieden, Wirtschaft, Asyl: Es klingt so, als hätte sich da jemand aus allen Schubladen von links bis rechts bedient.

Da ist es nicht verwunderlich, dass Wagenknecht den Begriff links nicht mehr passend findet. Weil das vielen Menschen nichts mehr sage. Dazu passt, dass Wagenknecht auch von Kapitalismus nicht mehr reden mag. Und lieber von den Fleißigen einerseits und den Tricksern ande­rer­seits – statt von Klasseninteressen. Weil das auch niemand mehr versteht?

An deren Stelle ist nun der Begriff der Vernunft getreten. Und die gebietet dem BSW offenbar, beim Thema Asyl rechte Muster zu bedienen. Wagen­knecht preist gern die harte Asylpolitik der däni­schen Sozialdemokraten. Deren Integrationsminister war ironischerweise eben gerade Gast der CSU, die seinen Kurs vorbildlich findet.

Im Wahljahr 2024 könnte das BSW Erfolge einfahren. Die Defizite der etablierten Politik sind seine Chance. Ob Wagen­knechts Partei unterm Strich die Kräfte gegen rechts stärkt oder zum Rechtsruck der Gesellschaft beiträgt, ist noch nicht ausgemacht. Wo ich hinwill, da will auch die Partei hin, sagt sie. Mal sehen, wie lange das hält.

Pressekontakt:

nd.DerTag / nd.DieWoche
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Original-Content von: nd.DerTag / nd.DieWoche, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*