Offenbar zunehmend Erkrankungen durch Lachgas-Konsum – Kölner Chefarzt spricht von …

Kölner Stadt-Anzeiger

Köln (ots)

Die Zahl schwerer körperlicher Schäden durch einen Überkonsum von Lachgas nimmt offenbar zu. „Das Ganze nimmt allmählich endemische Ausmaße an“, sagte der Kölner Neurologe Volker Limmroth im Gespräch mit dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Montag-Ausgabe). Limmroth ist Chefarzt am Klinikum Köln-Merheim. „Im Herbst hatten wir die ersten vereinzelten Fälle, inzwischen kommen fast jede Woche Patienten mit extremem Vitamin B12-Mangel in die Klinik“, ausgelöst durch intensiven Konsum von Distickstoffmonoxid, umgangssprachlich Lachgas. Betroffen seien fast immer junge Menschen im Alter von 18 bis 30 Jahren. Die Folgen bei den Patienten seien mitunter irreversible Schäden am Rückenmark. „Neulich wurde ein junger Mann in die Notaufnahme gebracht, gestützt von zwei Angehörigen, der gar nicht mehr alleine laufen konnte. Er wird vermutlich sein Leben lang unter Nervenschäden leiden“, sagt Limmroth.

Lachgas verursacht kurzzeitig ein Gefühl von Euphorie und Entspannung. Der Konsum steigt in vielen Ländern Europas. Die möglichen gesundheitlichen Folgen des als Partydroge missbrauchten Narkotikums sind weit weniger bekannt.

Das Thema sei in der Medizin und erst recht in der breiten Bevölkerung noch gar nicht richtig angekommen, beklagt Limmroth. Er fordert – wie in den Niederlanden, Großbritannien und Skandinavien schon umgesetzt – ein Verbot des freien Erwerbs und Besitzes von Lachgas auch in Deutschland.

Ksta.de/730005

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*