Ostseehering gefährdet: Deutsche Umwelthilfe beantragt sofortigen Baustopp des …

Deutsche Umwelthilfe e.V.




Twitter - X








Berlin (ots)

  • LNG-Terminal Rügen ist unnötig: Gasspeicher sind derzeit zu knapp 90 Prozent gefüllt, auch Bundesnetzagentur spricht von „sehr guter Basis“ für restliche Wintermonate
  • Trotz absolutem Bauverbot während Heringslaichzeit hat das Bergamt Stralsund Weiterbau der LNG-Anschlusspipeline für Monate Januar und Februar genehmigt
  • Ostsee und Fischerei bedroht: Aktuelle Bewertungen des Thünen-Institut zeigen Gefährdung des Laichgeschehens des Herings und Rastzeiten geschützter Seevögel
  • DUH hat unmittelbar nach Zulassung der Arbeiten Klage beim Bundesverwaltungsgericht eingereicht und einen sofortigen Baustopp beantragt

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat heute Klage beim Bundesverwaltungsgericht eingereicht und einen sofortigen Stopp der Bauarbeiten an der Anschlusspipeline für das LNG-Terminal Rügen beantragt. Gestern Abend hatte das Bergamt Stralsund den Weiterbau der noch nicht fertig gestellten Pipeline auch für die Monate Januar und Februar zugelassen, obwohl ursprünglich ein absolutes Bauverbot während der Heringslaichzeit von Januar bis Mai festgelegt wurde. Der Gasnetzbetreiber Gascade hatte die Arbeiten beantragt, um die Pipeline im Bereich des Greifswalder Bodden an mehreren Unterwasserbaustellen mit Sediment abzudecken. Diese Arbeiten sollten selbst laut Gascade und gerade mit Rücksicht auf die Laichzeit vor Jahresende abgeschlossen werden. Die Folgen der jetzt in Januar und Februar zugelassenen Bauarbeiten für das sensible Ökosystem der Ostsee als auch für die Fischerei wären fatal. Die DUH fordert von Bundes- und Landesregierung, an der Baubeschränkung für die Monate Januar bis Mai festzuhalten und währenddessen das Gesamtprojekt einer Prüfung zu unterziehen.

Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH: „Das Kartenhaus bricht zusammen: Das LNG-Terminal Rügen kann in diesem Winter nicht fertig gestellt werden. Damit leistet es auch keinen Beitrag zu Versorgungssicherheit. Dass jetzt auch noch mitten in der für den Bestand des Ostseeherings wichtigen Laichzeit gebaut werden soll, ist eine weitere Katastrophe für Naturschutz und Fischerei. Uns lässt dies keine andere Wahl, als nochmals gegen dieses unnötige Projekt vor Gericht zu ziehen. Wir werden einen sofortigen Baustopp einklagen und fordern Bundes- und Landesregierung auf, dieses unnötige LNG-Terminal endlich ganz abzusagen. Das Bundesverwaltungsgericht muss sofort einen Baustopp erlassen, um das Laichgeschehen des stark gefährdeten Ostseeherings zu schützen.“

Die vom Betreiber Gascade geplanten Bauarbeiten machen einen umfangreichen Schiffsverkehr mit hohen Unterwasserschall-Emissionen sowie Schütt- und Baggerarbeiten mit einer erheblichen Trübung des Wassers erforderlich. Stattfinden sollen diese genau in dem Bereich, den der Ostseehering für die Einwanderung in sein wichtigstes Laichgebiet im Greifswalder Bodden durchqueren muss. Das bundeseigene Thünen-Institut für Ostseefischerei geht davon aus, dass die nun genehmigten Arbeiten das Laichgeschehen des Herings erheblich gefährden können. Auch eine heute neu veröffentlichte Nebenbestimmung schafft keine Abhilfe: Laut Thünen-Institut gibt es keine wissenschaftliche Evidenz, dass diese die gewünschte Schutzwirkung für den Hering entfaltet. Negative Auswirkungen ließen sich demnach nur durch einen Baustopp ausschließen. In der Folge der Arbeiten würden auch streng geschützte Meeresenten und marine Schutzgebiete irreversibel geschädigt, da sie auf den Heringslaich als Nahrung während der Winterrastzeit angewiesen sind.

Constantin Zerger, Leiter Energie und Klimaschutz der DUH: „Die ökologischen Folgen werden immer gravierender, der energiepolitische Nutzen ist dagegen verschwindend. Die Gasspeicher sind zu knapp 90 Prozent gefüllt, an der Nordsee sind LNG-Terminals längst in Betrieb. Eine Gasversorgungskrise ist damit mehr als unwahrscheinlich. Das bestätigen aktuell auch Aussagen der Bundesnetzagentur. Daraus müssen endlich Konsequenzen folgen und die ökologische Zerstörungswut beim Bau des LNG-Terminal Rügen gestoppt werden. Mit der Zulassung der Bauarbeiten während der Herlingslaichzeit überschreitet das Bergamt eine rote Linie, die es zuvor selber gezogen hatte. Wir beantragen deshalb einen sofortigen Baustopp beim Bundesverwaltungsgericht. Die Wintermonate müssen darüber hinaus genutzt werden, dieses unnötige Projekt ehrlich zu hinterfragen.“

Hintergrund:

Das LNG-Projekt Mukran ist bereits jetzt stark verzögert. Die Bauarbeiten für die Errichtung der Offshore-Anbindungspipeline sind noch nicht abgeschlossen, ebenso wie die Baggerarbeiten zur Vertiefung des Hafens und der äußeren Hafeneinfahrt. Und auch die landseitigen Anlagen im Hafen sind noch in Arbeit. Hier hatte die DUH am 20.12.2023 Drohnenaufnahmen veröffentlicht, die den Verdacht nahelegen, dass im Hafen nicht genehmigte Arbeiten stattgefunden haben. Eine Realisierung des Projektes noch in diesem Winter scheint kaum möglich.

Pressekontakt:

Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer
0160 90354509, mueller-kraenner@duh.de

Constantin Zerger, Leiter Energie und Klimaschutz
0160 4334014, zerger@duh.de

DUH-Newsroom:

030 2400867-20, presse@duh.de

www.duh.de, www.x.com/umwelthilfe, www.facebook.com/umwelthilfe,
www.instagram.com/umwelthilfe, www.linkedin.com/company/umwelthilfe

Original-Content von: Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*