Renate Künast im stern: „Die Letzte Generation hat es in die Tagesschau geschafft. …

Gruner+Jahr, STERN

Hamburg (ots)

Im stern geht Renate Künast, 66, ehemalige Vorsitzende der Grünen und Bundesministerin, hart mit den Klima-Aktionsgruppe „Letzte Generation“ ins Gericht. Die Aktivisten beschädigen Gemälde, kleben sich auf Straßen fest und provozieren damit nicht nur Autofahrer. Künast wirft der Bewegung vor, dem Umweltschutz zu schaden: „Ich will, dass wir in der Sache weiterkommen, aber seit Tagen diskutieren wir, ob Kartoffelbrei an Kunstwerken eine geeignete Demonstrationsform ist.“ Damit habe es die Gruppe in die „Tagesschau“ geschafft, so Künast. „Aber geändert hat sich dadurch nichts.“

Die Politikerin hat selbst jahrzehntelang Erfahrung mit Blockaden auf der Straße und im Parlament: „Wir müssen Menschen überzeugen und Mehrheiten finden.“ Zu den Folgen des Unfalltods der Radfahrerin in Berlin äußert sich Künast so: „Nach einem Todesfall zu sagen, wir sind radikal, wir machen einfach weiter, das ist mir zu wenig.“

Künast zeigt im stern die Erfolge der Politik auf, etwa das Vorziehen des Kohleausstiegs auf 2030 oder die Einführung des geplanten 49 Euro Tickets. Statt zu spalten und zu radikalisieren, will sie Mehrheiten mobilisieren: „Wir müssen auch den Nutzen zeigen, neue Arbeitsplätze zum Beispiel, ein besseres Leben insgesamt.“ Versöhnlich zeigt sich Renate Künast dennoch nicht. „Ich finde, es ist eine schöne Möglichkeit der Demokratie, als Mensch den Gedanken zuzulassen: Ich könnte etwas falsch gemacht haben“, sagt sie an die Adresse der jungen Klima-Aktivisten.

Pressekontakt:

Sabine Grüngreiff
Gruner + Jahr GmbH
Leiterin Markenkommunikation
Telefon: 040 / 37 03 – 2468
E-Mail: gruengreiff.sabine@guj.de
Internet: www.stern.de

Original-Content von: Gruner+Jahr, STERN, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*