Sachsen-Anhalt/Medien/Fernsehen / Jan Böhmermann über Fehler: „Ich habe mich einmal …

Mitteldeutsche Zeitung

Halle (ots)

Halle. Der ZDF-Moderator Jan Böhmermann hat eingeräumt, manche Auswirkungen seines „ZDF Magazin Royale“ im Nachhinein zu bereuen. „Ich habe mich einmal bei Max Giesinger entschuldigt“, sagte er im Interview mit der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Donnerstagsausgabe). Böhmermann hatte zuvor in seiner Sendung die deutsche Popmusik aufs Korn genommen. „Wir wollten da die Popindustrie treffen – aber nicht, dass Max Giesinger als Posterboy nun menschlich dafür geradestehen muss“, sagte er der MZ. „Das tat mir im Nachhinein leid.“ Der ausgebildete Journalist betonte zugleich: „Bei unseren großen Recherchen bin ich froh, dass sie alle in vollem Umfang stehen blieben.“

Böhmermanns Team hatte im laufenden Jahr unter anderem kritische Recherchen zu Polizei und Verfassungsschutz veröffentlicht. Er sehe sich und die Sendung aber weiterhin auf Unterhaltungskurs, erklärte der 41-Jährige. „Ich wusste immer, dass Journalismus nichts für mich ist und dass ich das nicht mit dem nötigen Ernst betreiben kann.“ Böhmermann absolvierte einst eine Ausbildung bei Radio Bremen. „Als ich im Volontariat Nachrichten vorgelesen habe, klang das immer ironisch – obwohl es da um Katastrophen ging“, sagte er der MZ. „Man kriegt den Clown einfach nicht raus.“

Er sprach mit dem Blatt auch über sein früheres Vorhaben, SPD-Bundesvorsitzender zu werden. 2019 hatte er sich dafür dem Ortsverband Köthen angeschlossen. Böhmermann verriet, seinen Mitgliedsbeitrag habe er bezahlt – „dummerweise zu viel, weil ich das SPD-Gründungsjahr eingetragen habe, 1863. 186,30 Euro für ein Jahr.“ Der Moderator sagte: „Ich dachte, es wäre ein geiler Gag. Aber als die Abbuchung kam, habe ich schon geschluckt.“

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Marc Rath
Telefon: 0345 565 4200
marc.rath@mz.de

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*