Scharrenbach will Landesverwaltung für Krisenmanagement neu aufstellen

Kölner Stadt-Anzeiger

Köln (ots)

NRW-Bauministerin Ina Scharrenbach will die Landesverwaltung für die Bewältigung künftiger Krisenereignisse neu aufstellen. „Ich setze mich dafür ein, dass wir in der Landesverwaltung Stand-By-Teams bekommen, die im Krisenfall ihre Arbeit übergeben und bei der Bewältigung besonderer Einsatzlagen mitarbeiten“, sagte Scharrenbach dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Donnerstag-Ausgabe). An vielen Stellen habe das richtig gut funktioniert, an einigen weniger. „Die Mitarbeiter sollten ihre Bereitschaft erklären können, in solchen Situationen sofort für die Organisation bestimmter Arbeitsabläufe verfügbar zu sein. Sinnvoll wäre es, diesen Mitarbeitern einen finanziellen Ausgleich zu ermöglichen. Wie das gehen kann, müssen wir im öffentlichen Dienstrecht klären“, sagte die CDU-Politikerin der Zeitung.

Die Bürgermeister der NRW-Kommunen sollen künftig besser auf Katastrophenereignisse vorbereitet werden. „Viele haben einen hervorragenden Job gemacht. Ich würde als Kommunalministerin aber vorschlagen, dass die politisch verantwortlichen in den Kommunen künftig Schulungen absolvieren müssen, die sie in die Lage versetzten, im Krisenfall angemessen agieren zu können“, erklärte Scharrenbach. „Ein fundiertes Wissen um das Katastrophenmanagement kann Leben retten“, fügte die Ministerin hinzu.

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*