Söder in Prag: Ende der Eiszeit

Straubinger Tagblatt

Straubing (ots)

Die vergangenen vier Jahre mit Andrej Babis als Ministerpräsident in Prag waren für das komplizierte bayerisch-tschechische Verhältnis eine verlorene Zeit – jedenfalls, soweit es die offiziellen staatlichen Beziehungen angeht. Wie seine populistischen Kollegen in den USA und Großbritannien schien der Unternehmer mehr mit sich und seinen Affären als mit visionärer Politik beschäftigt zu sein.

Jetzt kommt wieder Bewegung in die Beziehung der beiden europäischen Kernländer. Nachdem die Sudetendeutsche Volksgruppe die Trümmer, welche die Vertreibung vor nunmehr 76 Jahren hinterlassen hatte, weitgehend aus dem Weg geräumt hat und inzwischen auf ihrem zentralen Kongress sogar die tschechische Nationalhymne abspielt, ist für den neuen liberal-konservativen Prager Regierungschef Petr Fiala der Weg frei für eine weitere Normalisierung. Der steht auch Bayerns Regierungschef Markus Söder (CSU) nicht im Wege. (…)

Wenn es etwas gibt, was die Beziehungen zwischen Bayern und Tschechien belasten könnte, dann ist es die Energiepolitik. Fiala und Söder bekräftigten am Donnerstag zwar ihre Solidarität und den gemeinsamen Willen, sich gegen die von Russland herbeigeführte Energiekrise gemeinsam zur Wehr zu setzen, doch im Falle eines Falles könnte den Partnern das Hemd doch näher als der Rock sein. Das Mäkeln aus dem Westen am grenznahen tschechischen Mega-Atomkraftwerk Temelin ist jedenfalls angesichts der ausgebrochenen Energiekrise sehr viel leiser geworden.

Pressekontakt:

Straubinger Tagblatt
Ressort Politik/Wirtschaft/Vermischtes
Markus Peherstorfer
Telefon: 09421-940 4441
politik@straubinger-tagblatt.de

Original-Content von: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*