Tagesspiegel exklusiv: Gründerin der Berliner Tafel warnt vor wachsender Armut

Der Tagesspiegel

Berlin (ots)

Immer mehr Menschen aus der Mittelschicht sind auf Spenden der Berliner Tafel angewiesen. Das sagte die Gründerin der Einrichtung, Sabine Werth, dem Tagesspiegel. Generell seien immer mehr Menschen arm oder von Armut bedroht. Mit der Pandemie, dem Ukraine-Krieg und den stark steigenden Preisen würden drei Krisen zusammenkommen. „Etwas Vergleichbares gab es noch nicht“, betonte sie.

„Oft haben die Menschen während Corona ihre Arbeit verloren, und jetzt sind die Ersparnisse aufgebraucht.“ An einigen Ausgabestellen gebe es Aufnahmestopps. Werth kritisierte den „Gießkanneneffekt“, mit dem die Politik reagiere. „Warum etwa soll ich für Leute, die viel Geld verdienen, die Mehrwertsteuer reduzieren?“ Sie fordert eine Reform bei der Berechnung des Hartz-IV-Satzes und die Anhebung der Renten. Sie sorgt sich auch, dass wegen hoher Corona-Zahlen im Herbst und Winter freiwillige Helfer fehlen könnten.

Das gesamte Interview finden Sie online hier: https://plus.tagesspiegel.de/berlin/lange-schlangen-vor-berliner-tafeln-die-menschen-die-neu-zu-uns-kommen-stammen-aus-der-mittelschicht-542439.html

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*