Tino Chrupalla: Bundeskanzler Scholz muss auf seinen Generalsekretär hören

AfD – Alternative für Deutschland

Berlin (ots)

Bundeskanzler Olaf Scholz hat beim Petersberger Klimadialog angekündigt, Deutschland müsse „raus aus Kohle, Öl und Gas. (…) Also unsere Devise lautet: Jetzt erst recht“. SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert warnt vor den Folgen, sollte Russland über Nord Stream 1 nach der Wartung kein Gas liefern: „Diese Maßnahme, ein Abschalten dieser Nord-Stream-1-Pipeline, würde uns härter treffen als Putin – und zwar sehr deutlich“ Dazu erklärt Tino Chrupalla, Bundessprecher der Alternative für Deutschland:

„Die Alternative für Deutschland warnt schon seit Monaten davor, dass die Sanktionen Deutschland schwerer treffen als Russland. Es ist erfreulich, dass diese Erkenntnis sich nun auch in anderen Parteien herumspricht. Bundeskanzler Scholz muss die Warnung seines Generalsekretärs ernst nehmen und die Gasversorgung sichern. Wenn es wirklich zur Gas-Triage kommt, ist es zu spät. Dann werden unzählige Unternehmer und Arbeitnehmer zu Intensivpatienten des Sozialsystems. Der Notfall muss abgewendet werden. Deeskalation und Diplomatie sind angesagt, damit die Energieversorgung wieder gewährleistet ist!“

Die Teuerungen sind die Folge schlechter Politik.

https://www.afd.de/preistreiber-stoppen/

Pressekontakt:

Alternative für Deutschland
Bundesgeschäftsstelle

Schillstraße 9 / 10785 Berlin
Telefon: 030 – 220 23 710
E-Mail: presse@afd.de

Original-Content von: AfD – Alternative für Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*