Umweltministerium: Mehr Gebäude müssen gegen Naturkatastrophen versichert werden

Der Tagesspiegel

Berlin (ots)

Rund ein Jahr nach der Jahrhundertflut an Ahr und Erft fordert das Bundesumweltministerium einen besseren Versicherungsschutz für Wohngebäude. „Wichtig ist, dass mehr Gebäude gegen Elementarschäden versichert werden“, sagte Staatssekretärin Christiane Rohleder dem Tagesspiegel (Donnerstagausgabe). „Da Extremwetter durch die Klimakrise weiter zunehmen, kann es überall in Deutschland zu entsprechenden Schäden an Gebäuden kommen.“

Bisher ist nur rund jedes zweite Wohngebäude in Deutschland gegen Elementarschäden wie Starkregen und Überschwemmung versichert. Die Ministerpräsidenten der Länder haben das Bundesjustizministerium aufgefordert, bis zum Jahresende Vorschläge für eine Pflichtversicherung zu machen. Die Versicherungswirtschaft lehnt das ab.

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an:

Der Tagesspiegel, Wirtschaftsredaktion, Telefon: 030/29021-14614

URL: https://wirtschaft/ein-jahr-nach-der-jahrhundertflut-groesste-naturkatastrophe-fuer-die-versicherer/28484198.html?version=2&id=28484198

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*