Vorsitzende des Deutschen Ethikrates: Zeit der Verschwörungstheorien nicht vorbei

Neue Osnabrücker Zeitung

Osnabrück (ots)

Auch vier Jahre nach Meldung des ersten deutschen Corona-Falls hält die Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Alena Buyx, die Zeit der Verschwörungserzählungen nicht für beendet. Im Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ) sagte die Medizinethikerin: „Das setzt sich fort und ist mit dem Ende der Pandemie nicht erledigt.“ Während der Pandemie seien die gesellschaftlichen Bruchstellen zwar sichtbarer geworden, aber „das wirkt bis heute nach“, sagte Buyx und führte weiter aus: „Mit der Corona-Krise ging es los, jetzt sind es der Ukraine-Krieg bis hin zu Energie- und Klimakrise und den anderen Krisen, etwa die hohe Inflation.“

„Es ist deutlich geworden, dass es so etwas wie Wissenschaftsskepsis gibt und das Vertrauen in Regierungsinstitutionen und staatliche Stellen stark abgenommen hat.“ Das heiße aber nicht, dass der gesellschaftliche Zusammenhalt komplett verloren gegangen ist: „Wir sind auch als Gesellschaft nicht ,gespalten‘. Aber wir haben Spaltungsphänomene, die sich weiter fortsetzen“, sagte Buyx der NOZ. „Aber die Antidemokraten sind trotzdem nur eine Minderheit geblieben, das dürfen wir nie vergessen.“

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*