Zahlen der Welthungerhilfe sind dramatisch

Straubinger Tagblatt

Straubing (ots)

Es sind dramatische Zahlen, die die Welthungerhilfe gestern vorgelegt hat. Die Nahrungsmittelpreise sind im vergangenen Jahr, also noch vor dem Krieg in der Ukraine, bereits um 28 Prozent gestiegen. Mittlerweile leiden 828 Millionen Menschen auf der Welt an Hunger. Mit Russlands Überfall auf das Nachbarland, durch den ein großer Teil der Getreide-Exporte ausfällt, auf die viele Staaten angewiesen sind und der die Preise weiter in die Höhe getrieben hat, ist die Lage noch einmal deutlich schlimmer geworden. Hunger ist zur Kriegswaffe geworden, mit der das Ziel der Vereinten Nationen, ihn bis 2030 auszurotten, in weite Ferne rückt. Viele Erfolge der vergangenen Jahre wurden zunichtegemacht. (…)

Die reichen Länder des Nordens sind nicht unschuldig am Leid der Menschen in anderen Teilen der Welt. Durch den Klimawandel und Raubbau schrumpfen die Agrarflächen, während der Bedarf an Lebensmitteln zunimmt. Wir leisten uns den Egoismus, in ärmeren Ländern Lebensmittel nach weniger produktiven Bio-Standards oder Energiepflanzen anbauen zu lassen, um unser Öko-Gewissen zu beruhigen. Dabei muss die Landwirtschaft produktiv sein, müssen Pflanzen angebaut werden, die mit den Widrigkeiten klarkommen.

Pressekontakt:

Straubinger Tagblatt
Ressort Politik/Wirtschaft/Vermischtes
Markus Peherstorfer
Telefon: 09421-940 4441
politik@straubinger-tagblatt.de

Original-Content von: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*