ZDK zum Koalitionsausschuss: Rahmenbedingungen für E-Mobilität schnell verbessern

Quelle: Pixabay.com

Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK)

Bonn/Berlin (ots)

Vor der Sitzung des Koalitionsausschusses am kommenden Donnerstag appelliert der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) an die Koalitionäre, die Verbesserung der Rahmenbedingungen für die E-Mobilität in Deutschland zu beschleunigen. „Der Automobilhandel, aber auch die Kunden brauchen verlässliche Förderbedingungen“, so ZDK-Hauptgeschäftsführer Dr. Kurt-Christian Scheel. „Wenn bis zum Jahr 2030 die im Koalitionsvertrag postulierte Zahl von 15 Millionen E-Fahrzeugen erreicht werden soll, muss dafür zusätzlich massiv in den schnellen Ausbau der Ladeinfrastruktur investiert werden. Und die beschleunigte Ertüchtigung der Stromnetze gehört dazu. Nur so können wir das Vertrauen der Verbraucherinnen und Verbraucher in die Elektromobilität weiter stärken.“

Darüber hinaus sollte sich die Koalition nach Ansicht des ZDK endlich dazu durchringen, auch die Rahmenbedingungen für die Herstellung und den Einsatz weiterer umweltfreundlicher Technologien, wie etwa E-Fuels, Biokraftstoffe und Wasserstoff, zu verbessern. So ließe sich das Erreichen der Klimaziele auch unter Einbeziehung des Fahrzeugbestands mit Benzin- und Dieselmotoren zielführend befördern.

Unverzichtbar ist es aus Sicht des ZDK, die Verkehrsinfrastruktur weiter zu verbessern. „Dazu gehört nicht nur die Reparatur maroder Autobahnbrücken, sondern auch der Neubau von Straßen, um das Netz weiter zu optimieren. Auch für das Klima ist flüssiger Verkehr besser als Stau“, so ZDK-Hauptgeschäftsführer Scheel. „Die Transportleistung auf der Straße wird weiter wachsen. Für unsere mobile Gesellschaft und für unsere Volkswirtschaft benötigen wir eine stabile und gut funktionierende Infrastruktur. Dabei dürfen wir das Straßennetz nicht vernachlässigen.“

Schlussendlich plädiert der ZDK dafür, die im Koalitionsvertrag vorgesehene Einführung einer sektorübergreifenden Betrachtungsweise im Klimaschutzgesetz endlich anzugehen. Eine längerfristige und sektorübergreifende Betrachtung sei sinnvoll, damit das angestrebte Gesamtziel bis zum Jahr 2030 durch einen über alle Sektoren hinweg optimierten Ansatz erreicht werden könne, so Scheel.

Pressekontakt:

Ulrich Köster, ZDK-Pressesprecher
Tel.: 0228/ 91 27 270
E-Mail: koester@kfzgewerbe.de

Original-Content von: Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK), übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*