Zimmermann: Deutsche Kulturgüter für Fall eines Krieges schützen

Neue Osnabrücker Zeitung

Osnabrück (ots)

Zimmermann: Deutsche Kulturgüter für Fall eines Krieges schützen

Geschäftsführer des Kulturrates sieht Kultur auch weiter unter Corona leiden

Osnabrück. Der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Olaf Zimmermann, fordert, deutsche Kulturgüter für den Fall eines Krieges besser zu schützen. „Der Krieg in der Ukraine zeigt uns, dass wir uns auch mit der Frage beschäftigen müssen, wie die Kultur in Deutschland vor möglichen Kriegsschäden geschützt werden könnte, im Fall einer hoffentlich nicht eintretenden Katastrophe. Aber was passiert bei einer Ausweitung des Krieges?“, so Zimmermann im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Für diesen sehr unwahrscheinlichen Fall gebe es weder geeignete Depots noch Notfallpläne.

Zimmermann sieht die Kultur weiter durch die Corona-Krise stark in Mitleidenschaft gezogen. „Die Pandemie ist für den Kulturbereich noch nicht vorbei. Wir sind noch nicht durch mit diesem Thema“, stellte er fest. Gleichzeitig gebe es bei der Nachfrage nach Kultur ein deutliches Ungleichgewicht. „Die Menschen haben schon Hunger nach Kultur. Sie kommen nur bislang noch nicht wieder ausreichend zurück. Ich hoffe, dass dies keine dauerhafte Situation bleibt“, fasste Zimmermann seine Beobachtungen zu den Besucherzahlen von Kulturveranstaltungen zusammen.

Vor allem das Kulturverhalten von Jugendlichen macht Zimmermann Sorge. „Wir müssen uns darüber klar sein, dass die zwei Jahre der Pandemie mit ihren Lockdowns die Sozialisierung der Jüngeren, gerade im Hinblick auf Kultur, sehr geprägt haben. Die Kulturhäuser werden heftig darum kämpfen müssen, um diese kulturellen Prägungen zu verändern“, verwies der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates auf ein verändertes Nutzungsverhalten des jungen Publikums.

Zugleich sieht er die öffentlich finanzierten Kulturbudgets in Gefahr. „Die Zeiten, in denen Kulturetats gewachsen sind, die sind vorbei. Wir müssen darauf hinwirken, dass sie nicht abschmelzen, sondern auf dem aktuellen Stand eingefroren werden können“, forderte Olaf Zimmermann.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*